Die Geschichte von JAF

SEIT 1948 STETIG GEWACHSEN

1948 gründen Josef und Antonia Frischeis im niederösterreichischen Stockerau ein Handelsunternehmen für Holz und Holzwaren, dessen ausladende „Baumkrone“ sich heute – nach mehr als 70 Jahren – über zwei Kontinente erstreckt. Eine bewegte Geschichte begleitet diese Entwicklung, die getragen wird von Konsequenz, Marktnähe und persönlichem Einsatz der Firmengründer. Eine Geschichte, die beweist, dass sich Tradition und Innovation nicht ausschließen und in Veränderung auch immer große Chancen liegen.

1948 - Gründung durch Josef und Antonia Frischeis 

Nach dem zweiten Weltkrieg macht das Ehepaar Frischeis aus der Not eine Tugend. Denn Josef Frischeis, der durch eine Gichterkrankung im Kindesalter den elterlichen Bauernhof nicht übernehmen kann, sucht für die Familie ein anderes wirtschaftliches Standbein und findet dieses im Holzhandel. Mit der Ausstellung der Gewerbeberechtigung für den Handel mit Holz und Holzwaren beginnt am 26. November 1948 der Betrieb. Gemeinsam mit seiner Frau Antonia, die die Finanzen genau im Blick hat, baut das Ehepaar ein landesweites Niederlassungsnetzwerk auf, das rasch von sich reden macht. Sohn Johann Frischeis übernimmt nach dem Tod des Vaters 1978 die Gesamtgeschäftsführung, lenkt die wirtschaftlichen Geschicke visionär weiter und führt das Unternehmen auf das internationale Parkett. Weiterhin unterstützt wird er dabei von seiner Mutter Antonia: Eine erfolgreiche Geschäftsfrau, die durch ihre Charakterstärke und Konsequenz das Unternehmen nachhaltig prägt. Bis zu ihrem Tod im Alter von 90 Jahren im Jahr 2012 bleibt Antonia Frischeis dem Unternehmen tief verbunden.

1959 – 1986       Aufbau der Niederlassungen in Österreich

Nach der Eröffnung kleinerer „Bastlergeschäfte“ im näheren Umkreis eröffnen 1959 die ersten beiden österreichischen JAF-Niederlassungen – neben dem Stammsitz in Stockerau – in Linz und Bad Hof Gastein. Die Wiener Furniergroßhandlung Holver wird 1964 übernommen. Niederlassungen in Villach, Salzburg-Bergheim, Graz und Brixlegg folgen, bis das Unternehmen in fast jedem österreichischen Bundesland mit mindestens einer Niederlassung vertreten ist.

1990 – 2005       Expansion in Osteuropa

Ende der 1980er-Jahre bekommt der Eiserne Vorhang, der Europa durchzieht, deutliche Risse. Johann Frischeis weiß als einer der ersten diese großartigen wirtschaftlichen Chancen zu nutzen und beginnt mit dem intensiven Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen nach Osteuropa. 1991 eröffnet kurz nach dem Fall der Berliner Mauer die erste ausländische JAF-Niederlassung in Leipzig (Deutschland). Es folgen bald darauf weitere Niederlassungen in Tschechien, der Slowakei und Ungarn. Wenige Jahre später ist JAF auch in Rumänien, Slowenien und Kroatien mit Niederlassungen vertreten.

2005 -2014         Erschließung der jungen Märkte

Die ersten Jahre des neuen Jahrtausends sind gezeichnet vom intensiven Ausbau des Handels- und Niederlassungsnetzwerks in ganz Europa. Moderne Schauräume machen die umfangreiche Produktwelt für die Kunden im wahrsten Sinne des Wortes begreifbar. Die Lager- und Logistikinfrastruktur, die Warenströme zuverlässig und schnell zum Kunden bringt wird schlagkräftig erweitert. In Rumänien geht JAF ab dem Jahr 2007 selbst unter die Produzenten. Furniere, Schnitt- und Profilholz sowie Terrassenhölzer werden in höchster Qualität im eigenen Werk in Braşov gefertigt. Ende der 2000er-Jahre entstehen die ersten Bearbeitungszentren, in denen Plattenprodukte zugeschnitten und bekantet werden.

2014 – heute     Internationales Wachstum

Im Jahr 2014 wird JAF der neue Eigentümer der vormals dänischen DLH-Gruppe, die in Asien und Afrika die Zielmärkte China und Vietnam bedient. Der Holzhändler übernimmt ab nun die Rolle des Bindeglieds zwischen internationalen Kunden und streckt seine Äste in den internationalen Markt aus. Im Jahr 2020 verstirbt Johann Frischeis, der dem Management der JAF Gruppe bis zu seinem Tod beratend zur Seite stand. Auch heute wird das Unternehmen in seinem Sinne geführt und wächst erfolgreich, sowohl am europäischen als auch am internationalen Markt.